Home
Kontakt

Barrierefreie Websites: Ein Muss für Inklusion, SEO und das neue Gesetz ab 2025!

In der heutigen digitalen Welt ist es wichtiger denn je, dass Websites für alle Menschen zugänglich sind. Ab dem 28. Juni 2025 wird die Barrierefreiheit von Websites in Österreich durch das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG) gesetzlich verankert.

Was bedeutet das für dich?

Verpflichtung zur Barrierefreiheit: Ab 2025 müssen bestimmte Produkte und Dienstleistungen, die in den Anwendungsbereich des Gesetzes fallen, barrierefrei sein. Dazu gehören unter anderem:

  • Websites und mobile Anwendungen
  • Selbstbedienungsterminals
  • E-Commerce-Plattformen
  • Bankomat- und Zahlungsterminals
  • Informations- und Kommunikationseinrichtungen des öffentlichen Sektors

Übergangsfristen: Für einige Produkte und Dienstleistungen gelten Übergangsfristen, nach denen die Barrierefreiheitsanforderungen zu einem späteren Zeitpunkt erfüllt sein müssen.

Sanktionen: Bei Nichtbeachtung des Gesetzes drohen Verwaltungsstrafen. Diese Sanktionen können empfindlich sein und sollten nicht unterschätzt werden.

Die Vorteile barrierefreier Websites gehen jedoch weit über die gesetzliche Verpflichtung hinaus:

Erhöhte Reichweite: Barrierefreie Websites erreichen ein breiteres Publikum, einschließlich Menschen mit Behinderungen. Dies umfasst nicht nur Personen mit dauerhaften Behinderungen, sondern auch ältere Menschen und solche mit vorübergehenden Einschränkungen.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit: Barrierefreie Websites sind für alle Benutzer einfacher zu bedienen, was zu einer höheren Zufriedenheit und längeren Verweildauer auf der Website führt. Eine gute Benutzererfahrung kann auch zu einer höheren Conversion-Rate führen, da Besucher eher geneigt sind, Aktionen wie Käufe oder Anmeldungen abzuschließen.

Geringere Absprungrate: Wenn Benutzer die gesuchten Informationen nicht finden oder die Website nicht einfach bedienen können, brechen sie sie wahrscheinlich ab. Barrierefreie Websites reduzieren die Absprungrate und halten Benutzer länger auf der Website.

Suchmaschinenoptimierung (SEO): Google und andere Suchmaschinen bevorzugen barrierefreie Websites. Dies liegt daran, dass barrierefreie Websites oft besser strukturiert und leichter zu verstehen sind, was zu einem höheren Ranking in den Suchergebnissen führt. Eine gut strukturierte Website hilft den Suchmaschinen, den Inhalt zu crawlen und zu indexieren, was wiederum die Auffindbarkeit deiner Website erhöht.

Maßnahmen für eine barrierefreie Website:

  • Klare und strukturierte Inhalte: Verwende Überschriften, Listen und Absätze, um deine Inhalte zu strukturieren. Vermeide komplexe Sätze und Fachjargon. Klare Strukturen erleichtern nicht nur die Navigation für Menschen mit Behinderungen, sondern verbessern auch die Lesbarkeit insgesamt.
  • Alternative Texte für Bilder: Bilder sollten alternative Texte (Alt-Texte) enthalten, die den Inhalt des Bildes beschreiben. Dies hilft Menschen mit Sehbehinderungen, die Bilder mithilfe von Screenreadern zu verstehen. Alt-Texte sind auch wichtig für die SEO, da sie den Suchmaschinen helfen, den Inhalt der Bilder zu interpretieren.
  • Barrierefreie Tastaturnavigation: Stelle sicher, dass alle Elemente deiner Website mit der Tastatur bedient werden können. Dies ist wichtig für Menschen, die keine Maus oder kein Trackpad verwenden können. Teste die Navigation deiner Website regelmäßig nur mit der Tastatur, um sicherzustellen, dass alle Funktionen zugänglich sind.
  • Ausreichender Kontrast: Verwende Farben mit hohem Kontrast, um sicherzustellen, dass deine Texte für alle Benutzer gut lesbar sind. Der Kontrast zwischen Text und Hintergrund sollte so gewählt werden, dass auch Menschen mit Sehschwächen die Inhalte problemlos erkennen können.
  • Kompatibilität mit Screenreadern: Stelle sicher, dass deine Website mit gängigen Screenreadern kompatibel ist. Dies bedeutet, dass alle interaktiven Elemente wie Formulare und Menüs korrekt angesprochen werden können. Auch ARIA (Accessible Rich Internet Applications)-Attribute können hier helfen, zusätzliche Informationen bereitzustellen.

Zusätzliche Maßnahmen und Tools:

  • Automatisierte Tests: Nutze Tools wie WAVE (Web Accessibility Evaluation Tool) oder die Accessibility Insights for Web, um deine Website auf Barrierefreiheit zu überprüfen. Diese Tools können dir helfen, Probleme zu identifizieren und Lösungen vorzuschlagen.
  • Benutzerfeedback einholen: Frage deine Benutzer direkt nach ihrer Erfahrung auf deiner Website. Menschen mit Behinderungen können wertvolle Einblicke geben, wie du deine Website weiter verbessern kannst.

Fazit:

Barrierefreie Websites sind nicht nur wichtig für die Inklusion, die Einhaltung des Gesetzes ab 2025 und SEO, sondern bieten auch eine Reihe weiterer Vorteile. Durch die Implementierung von Maßnahmen zur Barrierefreiheit kannst du deine Website für ein breiteres Publikum zugänglich machen, die Benutzerfreundlichkeit verbessern und dein Ranking in den Suchergebnissen verbessern.

Mit diesen Tipps und der rechtzeitigen Vorbereitung auf das neue Gesetz ab 2025 kannst du sicherstellen, dass deine Website sowohl für Menschen als auch für Suchmaschinen optimal aufgestellt ist. Indem du auf Barrierefreiheit achtest, trägst du zu einer inklusiveren digitalen Welt bei und verbesserst gleichzeitig die Performance und Reichweite deiner Website.

Teresa Schreiblehner /

    Blogübersicht